Heimatverein Volkstedt e.V.

HV Volkstedt e. V.

Nr. 13 Pumpengeschichte

 Volkstedter Wasserversorgung –

100 Jahre Pumpengeschichte

(Nr. 13, April 2010)

 

In dieser Broschüre stellen die Verfasser Recherchen zur Versorgung des Dorfes Volkstedt mit Trinkwasser an. Von Natur aus günstig gelegen, hätte es in Volkstedt niemals Probleme mit Trinkwasser geben dürfen.

Doch durch die Inbetriebnahme der Schächte wurde das Wasser am Ende des 19. Jahrhunderts knapp, der Grundwasserspiegel sank und Brunnen mussten vertieft werden. Dies wiederum erforderte neue Pumpentechnik.

Erst nach Verlegung von Wasserleitungen verbesserte sich die Situation im Ort.

 

Das Titelfoto zeigt die Pumpe mit den zwei Drachenköpfen amVolkstedter Einkaufszentrum


Die fünf gusseisernen Pumpen mit den schön gearbeiteten Drachenköpfen als Auslauf, wurden von nun an vernachlässigt und waren 2009 nur noch schrottreif.

 

Diese Pumpe mit den zwei Drachenköpfen steht in der Bergstraße und hat bereits einen sanierten, frisch gemauerten Brunnenrand.

 

Von der Bäckerpumpe in der Schulstraße muss der Brunnenrand noch neu aufgemauert werden.


In letzter Minute entschlossen sich Mitglieder des Heimatvereins die Pumpen zu retten. Sie fanden in Herrn Hilmar Burghardt aus Lutherstadt Eisleben einen hoch motivierten Vereinsfreund, der sich aller technischen Belange zur Reparatur annahm.

In der Broschüre wird über die Wassersituation in Volkstedt und über die einzelnen Schritte der Pumpensanierung informiert.

Heute sind die Pumpen als technische Denkmäler gekennzeichnet.

Die Broschüre enthält über 40 Farbfotos und fünf Maßskizzen zum Thema Wasser und Pumpen.

Impressum | Heimatverein Volkstedt e.V.